Suchen

Schneller informieren...

Banner
Banner

Abonnieren & weitersagen

Aktuelles von den Feuerwehr
Einsätze im Neckar-Odenwald-Kreis
AddThis Social Bookmark Button
Verbandsvorstand neu gewählt

Delegiertenversammlung 2017Neckar-Odenwald-Kreis/Mudau. Die Feuerwehren im Landkreis haben gewählt: Andreas Hollerbach und sein bewährtes Team werden den Kreisfeuerwehrverband in den nächsten fünf Jahren führen. Der stellv. Kreisbrandmeister Thomas Link verstärkt zukünftig als vierter Stellvertreter den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands.

Nach der Begrüßung der Gäste aus den Reihen der Feuerwehr und Politik, eröffnete die Odenwälder Trachtenkapelle Mudau den Abend in der vollbesetzten Odenwaldhalle in Mudau. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger freute sich, Gastgeber sein zu dürfen. „Wir haben alle großes Interesse an einer gut ausgestatteten und ausgebildeten Feuerwehr“, betonte der Hausherr.

Mit 157 anwesenden von 198 möglichen Delegierten konnte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Andreas Hollerbach, die Beschlussfähigkeit feststellen und seinen Jahresbericht für die Jahre 2015 und 2016 vorlegen. Derzeit leisten insgesamt 5074 Feuerwehrfrauen und -männer im Neckar-Odenwald-Kreis ehrenamtlich Dienst für den Nächsten. Davon sind 875 in den Jugendfeuerwehren und 887 Mitglieder in den Altersabteilungen. Derzeit seien die Mitgliederzahlen stabil, aber die langfristige Sicherung werde immer schwieriger. Er wies zudem auf die Gründung der Werkfeuerwehr Getrag in Rosenberg hin.

„2016 hatten die Feuerwehren im Landkreis 2719 Einsätze zu leisten. Dabei konnten 92 Menschen gerettet werden“, führte Hollerbach die Statistik weiter aus und legte ein besonderes Augenmerk darauf, dass die Aufwandsentschädigungen der Freiwilligen Feuerwehren in den einzelnen Gemeinden angepasst werden müssen.

Nach den Erfolgen der Führungskräftefortbildungen in 2015 und 2016 werde es auch 2017 wieder eine Fortbildung geben. Das Türöffnungsseminar 2015 sei von den Teilnehmern sehr positiv bewertet worden. Eine Neuauflage sei geplant. Um die Fortbildungswünsche im Landkreis besser erfassen zu können, hatten die Delegierten am Eingang einen Fragebogen erhalten.

Bei den Wettbewerben legten 2015 26 Gruppen das Leistungsabzeichen ab, 14 Gruppen 2016. Das Geschicklichkeitsfahren musste leider in beiden Jahren abgesagt werden. Weiter berichtete Hollerbach über die gute Öffentlichkeitsarbeit und die Arbeit der Psychosozialen Notfallversorgung.

Die Landesverbandsversammlung im Herbst 2016 in Buchen wurde von allen Teilnehmern und Gästen in höchsten Tönen gelobt. Alle Rückmeldungen während der Tagung und im Anschluss waren durchweg sehr positiv. Hollerbach sprach seinen Dank an alle Helfer der Feuerwehren des Landkreises aus.

Kreisjugendwartin Pamela Hollerbach berichtete über die Entwicklung der Jugendfeuerwehren und konnte mit insgesamt 78 Jugendgruppen und 875 Jugendlichen in den 27 Gemeindefeuerwehren eine positive Entwicklung verzeichnen. Allerdings warnte sie vor zu großer Euphorie. Die leicht steigenden Zahlen resultieren u.a. auch durch die Neugründung von Kindergruppen.  „In den Jugendfeuerwehren wird tolle Jugendarbeit geleistet“, bestätigte die Kreisjugendwartin. „Ziel muss aber sein, die Jugendlichen auch tatsächlich in die Einsatzabteilungen zu bringen.“

Weiter berichtete Sie über die Veranstaltungen des letzten Jahres und erwähnte die Skiausfahrt, den Jugendgruppenleiterlehrgang, das Hüttenwochenende der Jugendsprecher, die Abnahme der Jugendleistungsspange in Mannheim mit Teilnehmern aus Buchen und Auerbach, das Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager in Laudenberg und das Dreiländertreffen in Trennfurt wo die Gruppe aus Auerbach Zweite wurden. 

Kassier Gerd Mayer blickte auf zwei ereignisreiche Jahre zurück und legte die entsprechenden Jahresabschlüsse vor. Der vorgestellte Haushaltsplan für 2017 wurde einstimmig genehmigt. Die Kassenprüfer Hilmar Hülser und Roland Bangert haben die Kasse geprüft und schlugen der Versammlung die Entlastung vor.

„Unsere Feuerwehren sind da, wenn man sie braucht – und das höchst professionell.", lobte Landrat Dr. Achim die Brötel die Feuerwehren in seinem Grußwort. Er erwähnte die im letzten Jahr ausgeschütette Kreis- und Landesförderung von rund 1,1 Mio. € an die Gemeinden für Feuerwehrbeschaffungen. Außerdem sei der neue ELW 2 (Einsatzleitwagen Typ 2) im Februar 2017 vergeben worden. Die Auslieferung werde aber vermutlich erst 2018 sein. Anschließend entlastete die Versammlung die Vorstandschaft einstimmig.

Minister Peter Hauk ging auf die Unwetterlagen 2016 ein und betonte, dass von den 61 Mio. € aus der Feuerschutzsteuer jeder Cent an die Feuerwehren ausgeschüttet werde. Der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Mosbach kündigte an, dass es in der Rettungsleitstelle ab Juli eine Doppelbesetzung geben werde.

Die Versammlung stimmte der vorgestellten Satzungsänderung mit der Einführung eines vierten stellvertretenden Vorsitzenden einstimmig zu.

Bei den anschließenden Ehrungen konnte Andreas Hollerbach verdiente Personen in der Kreisarbeit ehren. Eine besondere Freude war es ihm, die langjährige Fachdienst-Mitarbeiterin im Landratsamt, Ursula Breunig mit der Silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes auszuzeichnen. Von 1995 bis 2016 war Ursula Breunig "die gute Seele der Feuerwehren im Landratsamt".

Berthold Stang (FF Osterburken) erhielt für seine Arbeit als Maschinisten-Ausbilder und Schiedsrichter in den letzten drei Jahrzehnten die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Gold.

Aus dem Ausschuss wurden mit einem Geschenkkorb verabschiedet: Michael Stuber (seit 2011), Mario Muthny (seit 2011), Rolf Stumpf (seit 1998), Franz Brenneis (seit 1996), Kurt Gallion (seit 1985), Erich Krahn (seit 2001), Helge Krämer (1992-2016). Helge Krämer erhielt außerdem einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt im Feuerwehrhotel am Titisee. Hollerbach freute sich, dass er weiterhin als Fachberater aktiv bleibe. Hollerbach ernannte Kurt Gallion (FF Aglasterhausen) als dienstältestes Ausschussmitglied zum Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes.

Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr und Landrat Dr. Achim Brötel konnten André Beuchert (FF Elztal-Auerbach), Steffen Hein (FF Limbach) und Peter Becker (FF Hardheim) zum Schiedsrichter bestellen. Steffen Hein wurde zusätzlich zum Ausbilder für die Truppmannausbildung bestellt, Peter Becker zum Sprechfunk-Ausbilder.

Eigentlich hatte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Andreas Hollerbach (FF Buchen), bei der letzten Wahl angekündigt, in diesem Jahr nicht mehr zur Wahl zu stehen. Da aber auch in den letzten fünf Jahren kein Nachfolger gefunden werden konnte, trat er ein weiteres, letztes Mal zur Wahl an. Den Antritt zur Wahl dankte ihm die Versammlung mit einem einstimmigen positiven Votum. Zu seinen Stellvertretern wurden Max Beißwenger (Werkfeuer Vogelsang), Michael Seyfried (FF Hardheim) und Sebastian Klos (FF Mosbach) einstimmig wiedergewählt. Thomas Link (FF Buchen) wurde als vierter Stellvertreter neu gewählt.

Die Wahlen des Vorstands bestätigten Matthias Pflüger (FF Buchen) als Geschäftsführer, Gerd Mayer (FF Mudau) als Kassier. Hilmar Hülser (FF Obrigheim) und Erhard Saffrich (FF Seckach) wurden zu Kassenprüfern gewählt. Den neuen Verbandsausschuss bilden Detlef Ackermann (FF Mosbach), Roland Bangert (FF Seckach), Sascha Dörr (FF Walldürn), Christian Eifler (FF Schefflenz), Dieter Hafner (FF Neckargerach), Roland Heck (FF Haßmersheim), Dennis Obieglo (FF Mosbach), Markus Peiß (FF Mudau), Peter Schmitt (FF Osterburken), Burkhard Schulze (FF Aglasterhausen), Klaus Theobald (FF Buchen), Manuel Zierlinger (FF Hardheim). Die Verbandsversammlung bestätigte die bisherigen Fachgebietsleiter in ihren Funktionen. mag.

 

© www.feuerwehr-nok.de | 2007-2017